3. Pressemitteilung des Bündnisses “Verfassungsschutz Auflösen”

Heute demonstrierten ca. 70 Menschen gegen die Ausstellungseröffnung „Die Braune Falle“ vor dem Kölner Polizeipräsidium. Aufgerufen zur Gegenkundgebung hatte das Bündnis „VS auflösen“. Zur Ausstellungseröffnung waren Bundesinnenminister Jäger sowie Verfassungsschutzpräsident Maaßen zugegen.

Die Demonstrationsteilnehmer_innen kritisierten in verschiedenen Redebeiträgen und einem Auszug aus dem Theaterstück „V wie Verfassungsschutz“ die rassistischen Ermittlungsmethoden der Polizeidienstbehörden, die in Zusammenhang mit dem NSU-Skandal aufgedeckte Deckung von Neonazistrukturen durch den Verfassungsschutz und die Weigerung der Politik aus den NSU-Skandal politische Konsequenzen zu ziehen. Continue reading

Posted in News, Presse | Kommentare deaktiviert für 3. Pressemitteilung des Bündnisses “Verfassungsschutz Auflösen”

Mobilisierungsaktion bei dem Konzert der Band Slime im Gebäude 9, Köln

Am Donnerstag, den 25. November 2012 haben Aktivist_innen des Bündnisses „Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!“ auf dem Slime-Konzert in Köln mit einer kurzen Ansprache und einem Transparent, dass auf der Bühne gezeigt wurde, auf die kommende Demonstration am 10. November 2012 in Köln-Chorweiler aufmerksam gemacht. Des weiteren wurden Flugblätter an die Konzertbesucher_innen verteilt. Die Aktion wurde von den Besucher_innen durchweg positiv aufgenommen. Auf dem Slime-Konzert in Münster am Tag darauf wurde eine ähnliche Aktion durchgeführt. Mobiaktion in Münster…

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Slime, die diese Aktion möglich gemacht haben und freuen uns, so viele Menschen erreicht zu haben.

Posted in News | Kommentare deaktiviert für Mobilisierungsaktion bei dem Konzert der Band Slime im Gebäude 9, Köln

2. Pressemitteilung des Bündnis “Verfassungsschutz Auflösen”

Jäger, Maaßen, Albers – Märchenstunde zum Thema “Engagement gegen Rechts” Kundgebung vor dem Polizeipräsidium, Mo., 29.10.12, 14:00 h

Das Bündnis “Verfassungsschutz auflösen!” ruft für Montag, den 29.10.12 um 14:00 h unter dem Motto “Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!” zu einer Kundgebung vor dem Polizeipräsidium in Kalk auf. Continue reading

Posted in Presse | Kommentare deaktiviert für 2. Pressemitteilung des Bündnis “Verfassungsschutz Auflösen”

Infoupdate #3

Nach mehreren Mobilisierungsaktionen im Kölner Stadtteil Chorweiler, wird es am Dienstag dem 06.11.2012 ab 19 Uhr im Jugendzentrum North-Side noch eine Kulturveranstaltung geben, u.a. mit Mao (Hip Hop aus Köln-Chorweiler). Am Dienstag dem 30.Oktober findet um 18:30 Uhr im Bürgerzentrum Chorweiler außerdem eine Mobilisierungsveranstaltung (u.a. mit Kutlu Yurtseven von der Microphone Mafia) statt.

Das Autononome Zentrum Köln organisiert für Demoteilnehmer_innen von außerhalb Kölns am Wochenende 9. bis 11.November 2012 ein Convergence Center mit Schlafplatzbörse.  Wenn ihr an diesem Wochenende nach Köln anreisen wollt und einen Schlafplatz braucht, wendet euch (möglichst frühzeitig) an Schlafplatz-koeln [ät] riseup.net

Inzwischen steht auch das Rahmenprogramm für den Abend nach der Demo:

 

Posted in News, Termine | Kommentare deaktiviert für Infoupdate #3

Appel: Dissolution du « Verfassungsschutz » – Combattre le racisme

Manifestation le 10/11/2012 à Cologne–Chorweiler

La coalition « Dissolution du « Verfassungsschutz »» appelle à une manif le 10/11/2012 à Cologne–Chorweiler devant le « Bundesamt für Verfassungsschutz“ (BfV) sous le slogan « Dissolution du « Verfassungsschutz » – Combattre le racisme ».
Il y a un an, on a appris que les terroristes néonazis du « Nationalsozialistischer Untergrund » (NSU) ont assassiné dix personnes et perpétré deux attentats à la bombe sous les yeux des forces de l’ordre. Pendant des années, la police a nié les motifs racistes des assassinats. De plus, elle a fait des victimes des bourreaux en suivant la piste de « criminalité des étrangers ». Une proche d’une victime a du comparaître neuf fois devant la police en tant que suspecte, d’autres ont été observés pendants des mois.

Les enquêteurs ont surnommé la commission d’enquête spéciale « Bosphore », les médias ont inventé et propagé le terme « assassinats-kebabs ». Les deux expressions sont des stéréotypes racistes qui contribuent à banaliser les actes de violence et à humilier les victimes. Il ne s’agit là que de quelques exemples du racisme quotidien et institutionnalisé qui touche de nombreuses personnes en Allemagne.

Le racisme, on ne le trouve pas uniquement dans les lois, mais aussi chez le personnel des services de renseignements qui ne cache pas ses sympathies. Non seulement divers départements des services de renseignements étaient au courant des crimes du groupe terroriste, ils soutenaient également l’entourage du NSU avec des indics payés, dont un a même livré les explosifs aux terroristes néonazis. Alors que les forces de l’ordre avaient à plusieurs reprises des pistes où se cachaient les terroristes recherchés en vertu d’un mandat d’arrêt, ils n’ont rien fait.

Après la révélation des crimes du NSU une politique effrayante de dissimulation a été mise en place: des dossiers ont été tenus en secret ou bien détruits, des mensonges ont été répétés dans les commissions d’enquêtes, les démissions restaient rares et tardives.

On veut nous faire croire qu’une série de pannes a gêné les enquêtes. Mais, tout le monde a pu se faire une idée de comment les services secrets travaillent au quotidien: ils collectent des informations et les détournent ou les transmettent selon le cas; des coteries individuelles au sein d’un service secret ou entre plusieurs services dirigent comme bon leur semble le maniement d’informations.
Les idées de droite ne sont pas neuves au sein du service de renseignements. Crée en 1950 avec de nombreux anciens Nazis, il a participé à ce que d’anciens Résistants et Résistantes soient de nouveau emprisonné(e)s en Allemagne. Dans les années 60, il a combattu le mouvement étudiant. Dans les années 70 et 80, il a fourni le matériel pour les interdictions professionnelles visant les militants de gauche. Il y a neufs ans, l’interdiction du NPD a notamment échoué à cause de ses indics et agents informateurs au sein du parti.
C’est pourquoi: Tous à Cologne! Siège de „l’Office fédéral de protection de la constitution » et du service de renseignements militaires (MAD) et ville ou deux attentats à la bombe ont été perpétrés.

  • Pour la divulgation de toutes les informations concernant les services de renseignements et le NSU et le soutient des néonazis par « l’Office fédéral de protection de la constitution » et les autres services secrets!
  • Pour une commission d’enquête où toute personne a accès aux informations par le biais de représentants de son choix et de sa confiance !
  • Contre le racisme et l’exclusion !
  • Solidarité avec les victimes du NSU et leurs proches ! Dédommagement pour les enquêtes policières racistes et diffamatoires !

Dissolution de « l’Office fédéral de protection de la constitution » – Abolition des services de renseignements

Coalition « Dissolution du « Verfassungsschutz »» Site internet : www.vs-aufloesen.de

Vous trouverez les signataires içi
Si vous voulez signer l’appel envoyez un mail avec l’objet „Unterstützen“ à l’adresse vs-aufloesen@riseup.net

Comme les préparatifs de la manifestation sont couteux, on a besoin de votre soutient:
Spendenkonto

Inhaber: VVN-BdA

Konto-Nr. 1130469000
BLZ 37010111 (Santander Bank)

Stichwort: auflösen

Posted in Aufrufe | Kommentare deaktiviert für Appel: Dissolution du « Verfassungsschutz » – Combattre le racisme

Veranstaltung: Institutioneller und gesellschaftlicher Rassismus und dessen Funktionen und Auswirkungen in gesellschaftlichen Prozessen und Sicherheitsbehörden

Bürgerzentrum Alte Feuerwache im Raum „Offener Treff“, 30.10.2011, 19.00 Uhr

Der Journalist Biplab Basu wird über den Rassismus im Zusammenhang mit den polizeilichen Ermittlungen gegen die Betroffenen der NSU-Morde berichten und diese in den Kontext des gesellschaftlichen Rassismus in Deutschland setzen. Biplap Basu ist Mitarbeiter der Beratungsstelle Reach Out in Berlin, die Hilfe für Opfer von rassistischer und antisemitischer Gewalt anbietet. Im Anschluss an den Vortrag gibt es Raum für Fragen, Ergänzungen und Diskussionen. Ausserdem gibt es aktuelle Informationen zu der Demonstration am 10.11.2012. in Köln-Chorweiler.

Veranstalter: Antifaschistische Koordination Köln und Umland (AKKU) und das Bündnis „Verfassungsschutz auflösen!

Posted in Termine | Kommentare deaktiviert für Veranstaltung: Institutioneller und gesellschaftlicher Rassismus und dessen Funktionen und Auswirkungen in gesellschaftlichen Prozessen und Sicherheitsbehörden

+++  Das Convergence Center im AZ hat geöffnet +++ Neben dem AZ hat auch die LC36 nach der Demo geöffnet, dort gibt’s einen Soli-Tresen für den neuen Infoladen +++ #vsaufloesen ist das Hashtag des morgigen Tages+++ Heute: Große Verteilaktion beim Arsch Huh-Konzert +++ Programm und Route der Demo jetzt online +++

Posted on by VS auflösen! | Kommentare deaktiviert für Info-Update

1. Pressemitteilung des Bündnis „Verfassungsschutz Auflösen“

Das Bündnis „Verfassungsschutz auflösen!“ ruft für den 10.11.12 unter dem Motto „Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!“ zu einer Demonstration in Köln-Chorweiler vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auf. Vor etwa einem Jahr wurde bekannt, dass Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) sieben Jahre lang unter den Augen der Sicherheitsbehörden zehn Menschen ermordeten und zwei Sprengstoffanschläge verübten. Jahrelang leugnete die Polizei die rassistischen Hintergründe der Morde und machte die Opfer zusätzlich zu Täter_innen, indem sie in Richtung organisierter „Ausländer-Kriminalität“ ermittelte. Verschiedene Ebenen in den Verfassungsschutzämtern unterstützten das Umfeld des NSU mit bezahlten V-Männern und -Frauen, von denen einer die Naziterrorist_innen mit Sprengstoff belieferte. Mehrmals hatten die Behörden Hinweise auf die Aufenthaltsorte der zur Fahndung ausgeschriebenen Terrorist_innen – und handelten nicht. Nach Bekanntwerden der Taten des NSU wurde zudem eine erschreckende Politik der Verschleierung losgetreten: Geschredderte und verheimlichte Akten, konsequente Lügen in Untersuchungsausschüssen. Continue reading

Posted in Presse | Kommentare deaktiviert für 1. Pressemitteilung des Bündnis „Verfassungsschutz Auflösen“

Erneute Plakat- und Verteilaktion in Köln-Chorweiler

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage waren Aktivist_innen des Bündnisses „Verfassungsschutz auflösen!“ in Köln-Chorweiler unterwegs, um die lokale Bevölkerung auf die dort am 10.11.2012 stattfindende Demonstration: „Verfassungsschutz auflösen! Rassismus bekämpfen!“ aufmerksam zu machen. Dabei wurden im migrantisch geprägten Stadtteil mehrer tausend Flugblätter in deutscher, russischer und türkischer Sprache verteilt, in denen die Verstrickung des Verfassungsschutzes und anderer Sicherheitsorgane in die Morde des „NSU“ dargestellt werden. Continue reading

Posted in News | Kommentare deaktiviert für Erneute Plakat- und Verteilaktion in Köln-Chorweiler

Infoupdate #2

Demo-Vorbereitungen
Am 27. Oktober bieten wir einen öffentlichen Raum für die Vorbereitung von Materialien für die Demonstration am 10.11.2012 an. Ab 11 Uhr könnt ihr im AZ-Köln eure Transparente herstellen oder helfen schon vorbereitetes Material zu vollenden. (Beamer vorhanden; Stoff und Farbe für eigene Transparente selber mitbringen)

Convergence Center
Das AZ-Köln wird ein Convergence Center mit Schlafplätzen und Versorgung mit Essen ab Freitag Abend bereitstellen. Infos dazu folgen in den nächsten Tagen…

Spenden

Eine Demonstration in der Größe kostet Geld. Da wir nicht nur von A nach B gehen, sondern ein inhaltlich und kulturelles Rahmenprogramm mit interessanten RednerInnen und Musik-Acts auf die Beine stellen, sind wir auf eure Spenden angewiesen. Mehr zum Programm der Demo folgt ebenfalls in den nächsten Tagen.

Spendenkonto
Inhaber: VVN-BdA
Konto-Nr. 1130469000
BLZ 37010111 (Santander Bank)
Stichwort: auflösen

Posted in News | Kommentare deaktiviert für Infoupdate #2